Reisebericht

8000km mit dem Dachzelt durch Marokko

Opel Corsa mit Dachzelt in der Wüste in Marokko in LAYZEE Stories

18 Tage, 8000km, 14 Stunden am Tag mit einem “alten” Opel Corsa mit Dachzelt Lazy Tent auf trampeligen Wüstenpisten in Marokko unterwegs? Klingt verrückt?

Oli und André wagen das Abenteuer für einen guten Zweck!

Das Europe-Africa Rodeo ist eine Low Budget Rallye für den guten Zweck. Vor und während der Reise werden Spenden gesammelt, die an eine Hilfsorganisation gespendet werden. Dieses Jahr wurden die Gelder für den Bau einer Vorschule verwendet.

Bei der Rallye von Europa nach Afrika steht der Spaß im Vordergrund. Es geht darum, gemeinsam die Ziellinie zu erreichen. Die wilde Fahrt geht zum Atlasgebirge, rein in die Sahara und der Atlantische Ozean wird ebenfalls nicht ausgelassen.

  • Charity Rennen für einen guten Zweck
  • ZIEL: Bau einer Vorschule die Teilnehmer durch Ihre Spenden einsammeln.
  • Strecke: 18 Tage - ca. 6000km
  • Fahrzeug: Ein altes Auto mit nicht mehr als 50PS
LAYZEE Stories Europe Africa Rallye mit 50 PS

Für welches Fahrzeug habt ihr Euch entschieden?

Unsere Wahl: ein Opel Corsa, dem  Väterchen Rost bereits diverse schmackhafte Happen aus der Karosserie genagt hat. Er war dafür preiswert, hatte keine überflüssige Elektronik und keinen unüberschaubaren Komfort – so nennt man wohl automobilen Rohzustand. Wir haben zum Glück in unserer Vergangenheit das ein oder andere Mal an Fahrzeugen rumgeschraubt und uns mit entsprechendem Werkzeug gerüstet. Somit konnten wir zumindest bis zum Noteinsatz des Wüsten-ADAC McGyver-mäßige Überlebenstechniken anwenden…

LAYZEE Stories Europe Africa Rallye mit Opel Corsa und Dachzelt
LAYZEE Stories Europe Africa Rallye in Marokko beim Mechaniker

Wie lange seit ihr am Tag unterwegs gewesen und wie wurde übernachtet?

Insgesamt ging die Rallye 18 Tage, mit An- und Abreise noch ein wenig länger und sind wir knapp 8000km gefahren. Es wurden 14 Stunden am Tag auf den Wüstenpisten die Opel Corsa-Stoßdämpfer getestet, die ihre besten Tage auf gut gepflegten deutschen Straßen schon weit hinter sich gelassen haben. Wir glichen dabei unsere eigenen Dämpfersysteme (vorweg Hals- und Lendenwirbelsäule) beständig mit dem Corsa ab mit der Folge, dass jeder weitere Kilometer den Zustand von Mensch und Maschine angepasst hat.

Zerschlagen und fix und fertig vom erlebnisreichen Tag, muss man sich am Abend zur dringend notwendigen Erholung mit seinem Schlafsack ein paar Stunden in den kalten (!) Wüstensand einwühlen. In der bangen Erwartung, dass der eine oder andere Skorpion oder eine Schlange ebenfalls für ein warmes Übernachtungsplätzchen dankbar sind.

LAYZEE Stories Opel Corsa mit Dachzelt Lazy Tent und Backroad Club durck Marokko. Europe Africa Rallye

Aber ihr hattet ja zum Glück das Lazy Tent dabei, wie war Eure Erfahrung?

Jeder der Teilnehmer, der seinem Gefährt einfach auf’s Dach steigen und in seine Luxuswohnung einziehen darf, weiß sich glücklich zu schätzen. Unser Dachzelt Lazy Tent hat uns wirklich treue Dienste in Marokko geleistet und wir haben  neidische Blicken von den anderen Teilnehmern geerntet, die im Wüstensand übernachtet haben.

Durch sekundenschnelles auf- und wieder zuklappen und der selbstständig aufblasbaren gemütlichen Matratze ging es Ruck Zuck in die Waagerechte. Garantiert sand-, wetter- und skorpion-geschützt! Ein sprichwörtliches Wüstenloft! Das Lazy Tent ist so leicht, dass das Dach unseres Corsas trotz des Zusatzgewichts beider Piloten klaglos mitgespielt hat.

Einschränkungen? Absolut keine! Na ja, vielleicht eine: Keine Dusche und kein WC verbaut! Hätte man eigentlich erwarten dürfen bei dem Luxus, den das Zelt ansonsten vorlegt.

Könnt Ihr die Rallye durch Marokko mit Dachzelt empfehlen?

Doch ohne Spaß – unsere Note: Unbedingt empfehlenswert! Das Dachzelt, nicht der Corsa. Der spielte nämlich plötzlich Rodeo und verlor ein Hufeisen bzw. Rad. Das Dachzelt blieb dabei unbeeindruckt im „Sattel“. Da half dann nur noch die Werkstatt. Doch es gibt nichts, was ein marokkanischer „Hufschmied“ nicht wieder hindengeln könnte! Weiter ging‘s, dem Ziel entgegen.

Wir blieben jedenfalls trotz mancher Widerstände obenauf – nicht zuletzt durch unsere Dachoase: Hierfür herzlichen Dank für die großzügige Unterstützung unserer guten Sache! Es wird nicht die letzte Tour mit Eurem Zelt gewesen sein! Das nächste Mal aber mit einem anderen fahrbaren Untersatz. Vielleicht mit einem feudalen Trabbi, einem feurigen R4 oder einer schnatternden 2CV-Vorkriegsente. Irgendwie muss man sich ja verbessern…

Wenn ihr Euch auch in dieses Abenteuer stürzen wollt, dann schaut mal beim Veranstalter vorbei:

Hier geht's direkt zum Dachzelt Lazy Tent:

Back to list

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert